DAKAR: KTM FACTORY RACING BEREIT


Toby Price, Sam Sunderland, Matthias Walkner und Luciano Benavides sind bereit für die Rallye Dakar 2020 – ein spannendes neues Kapitel in der Geschichte der härtesten Marathon-Rallye der Welt. Gemeinsam mit Mario Patrao von KTM Factory Racing wird das fünfköpfige Team in Kürze die letzten Vorbereitungen für die 42. Auflage der kultigen Veranstaltung, die am 5. Januar 2020 startet, in Saudi-Arabien abschließen.

Das Jahr 2019 begann für das Red Bull KTM Factory Racing Team gut: Toby Price holte sich den Sieg bei der Rallye Dakar, seine Teamkollegen Matthias Walkner und Sam Sunderland wurden Zweiter und Dritter. Nach seinem exzellenten Dakar-Ergebnis gewann Sunderland anschließend die FIM Marathon-Rallye-Weltmeisterschaft mit seinem Teamkollegen Luciano Benavides, der sich den Junioren-Titel sicherte.

Für das Jahr 2020 wird die Rallye Dakar mit der erstmaligen Durchführung in Saudi-Arabien eine große Veränderung erfahren. Mit zwölf harten Etappen über knapp 8.000 Kilometer bietet das Rennen allen Teilnehmern eine neue Herausforderung in puncto Gelände, Navigation und Ausdauer. Da fünf der Etappen mit Zeitmessungs-Sonderprüfungen über 450 Kilometer umfassen und über 75 Prozent des Rennens im Sand gefahren werden, könnte die erste Nahost-Dakar eine der härtesten aller Zeiten werden.

Scheinbar Unmögliches zu erreichen, gewann Toby Price die Dakar 2019 mit einem gebrochenen Handgelenk. Nach dem verdienten und hart erkämpften Sieg hatte der Erfolg von Toby Price seinen Preis: Der Australier musste operiert werden, um die während des Rennens entstandenen Schäden zu beheben. Als er im August bei der Atacama-Rallye in den Rallye-Wettbewerb zurückkehrte, fand Price bald wieder einen schnellen Rhythmus und belegte in der Gesamtwertung den vierten Platz. Bei der Rallye du Maroc im Oktober zeigte der amtierende Dakar-Champion ein beeindruckendes Tempo und blickt nun auf den Januar und die Verteidigung seines Titels.

Toby Price: „Der Sieg bei der Dakar 2019 begann wie ein Traum, aber mit viel harter Arbeit, die ich und das Team hinter den Kulissen geleistet haben, ist es uns gelungen, auch mit einem gebrochenen Handgelenk das Ziel zu erreichen. Es hat ein wenig Zeit gebraucht, um sich von diesem Ereignis zu erholen – ich hatte die Verletzung während des Rennens verschlimmert und brauchte eine weitere Operation und eine Knochentransplantation, um die Dinge zu reparieren. Ich verbrachte die erste Hälfte des Jahres mit der Erholung, aber dann war ich im September wieder auf dem Motorrad für die Atacama. Mein Gefühl auf dem Motorrad war dort gut, was ermutigend war und seitdem werde ich immer stärker. Die Tests waren gut, wie immer hat das Team einige wichtige Anpassungen am Motorrad vorgenommen, vor allem an der Federung, und darüber bin ich sehr froh. 2020 wird eine ganz andere Dakar für uns sein. Sie bringt alle wieder auf ein gleiches Spielfeld, was ich für den Sport gut finde. Es wird ein neues Rennen, ein neuer Look und ich freue mich sehr auf die Herausforderung.

Nach einer überaus erfolgreichen Saison 2019 stieg Sam Sunderland direkt von der Dakar in die FIM Cross-Country-Rallye-Weltmeisterschaft ein und dominierte die ersten beiden Läufe. Ein zweiter Platz in Chile genügte dem sympathischen Briten, um mit einer Runde Vorsprung seinen ersten Weltmeistertitel überhaupt zu holen. Der oft als Dünenspezialist geltende Sunderland geht als einer der Favoriten in die Dakar 2020 und freut sich auf die bevorstehende Herausforderung, hat aber dennoch die vor ihm liegende Aufgabe im Auge.

Sam Sunderland: „Ich bin zuversichtlich, in diese Dakar zu gehen. Man beurteilt sein Tempo in gewisser Weise danach, wie man im Vorjahr gefahren ist. Der Gewinn der Weltmeisterschaft und der dritte Platz bei der Dakar zu Beginn des Jahres waren für mich ein echter Schub. Sowohl das Team als auch das Motorrad waren das ganze Jahr über fantastisch, und ich gehe fit und konzentriert ins Rennen, um mein Bestes zu geben. Ich freue mich auch auf die neue Herausforderung, die auf uns wartet – es wird für alle ein neues Abenteuer sein und ich denke, das bringt den Geist der Dakar wirklich auf den Punkt. Mir gefällt die Tatsache, dass wir irgendwo anders hingehen und dass jeder sich anpassen und all die neuen Dinge, die auf uns zukommen, überwinden muss. Die Strecke sieht hart aus, aber ich werde sicherlich mein Bestes geben“.

Als Vize der Dakar 2019 brauchte Matthias Walkner, obwohl er den Großteil des Rennens verletzt war, im Laufe des Jahres auch eine Operation und Erholungszeit. Mit den letzten beiden Läufen der Weltmeisterschaft hat der Dakar-Champion 2018 viele wertvolle Teststunden im Vorfeld der Veranstaltung 2020 absolviert.

Matthias Walkner: „Die letzte Dakar war wirklich hart für mich. Der zweite Platz war fantastisch, aber mir schon am vierten Tag den Knöchel zu brechen, hat den Rest des Rennens zu einer massiven Herausforderung gemacht. Zum Glück konnte ich das Rennen beenden, aber der Erholungsprozess hat sich seitdem ziemlich lange hingezogen. Das Training, das ich absolviert habe, hat meiner Fitness enorm geholfen, und obwohl ich nicht so viele Stunden auf dem Bike verbracht habe, wie ich es gerne getan hätte, fühle ich mich in mir selbst großartig und bin sicherlich bereit für diese neue Herausforderung. Die Tests sind gut verlaufen, nicht nur mit dem Gefühl auf dem Motorrad, sondern auch mit der Navigation, denn ich denke, dass sie bei dieser Dakar besonders wichtig sein wird.

Luciano Benavides schloss die Dakar 2019 erfolgreich unter den Top 10 ab und sammelte gleichzeitig wertvolle Erfahrungen bei der zermürbenden Veranstaltung. Nachdem der junge Argentinier im Laufe der Saison 2019 mehr Tempo und Reife zeigte, sicherte er sich den Junioren-Weltmeistertitel im Marathon-Rallyesport und hofft nun, seinen Schwung in die kommende Dakar in Saudi-Arabien zu tragen.

Luciano Benavides: „2019 war das bisher beste Jahr meiner Rallye-Karriere. Die letzte Dakar als Achter zu beenden und dann als Fünfter im Gesamtklassement den Junioren-Weltmeister zu gewinnen, ist unglaublich. Nach einer so starken Saison freue ich mich sehr auf die Dakar 2020. Ich habe das Gefühl, dass ich seit dem vergangenen Jahr viel erreicht habe und freue mich darauf, meine Erfahrung auf die Probe zu stellen. Die Dakar ist für mich wie keine andere Rallye – man muss die Veranstaltung Tag für Tag angehen und jede Etappe wie ein einzelnes Rennen behandeln. Ich versuche, mir nicht zu viele Gedanken über die Gesamtzeit zu machen, das Wichtigste ist, sicher ins Ziel zu kommen und die bestmögliche Leistung zu bringen.

Die 12-Etappen-Rallye Dakar 2020 wird ab dem 5. Januar von Jeddah in Saudi-Arabien aus insgesamt 7.856 Kilometer zurücklegen, davon 5.097 gezeitete Sonderprüfungen. Das Rennen umfasst zwei Marathon-Etappen, wobei am 11. Januar ein Ruhetag für alle Teams vorgesehen ist. Neu bei der Dakar ist das Roadbook vorkoloriert, was die Vorbereitungsarbeit für alle Teilnehmer vor der Etappe am nächsten Tag reduziert. Für mindestens vier der zwölf Etappen wird das Roadbook den Fahrern erst wenige Minuten vor dem Start des Tagesrennens präsentiert.

Alles zur Dakar 2020: https://www.dakar.com/en/

Foto: Sebas Romero – KTM Media Library

Redaktionsanschrift:
Ziegler Verlags OHG

Motocross Enduro
Röntgenstraße 4
63755 Alzenau
Tel.:
06023 91782-86

 

Magazine im Verlag:

•  AGB  

•  Impressum  

•  Über uns  

•  Datenschutzerklärung 

•  Mediadaten  

•  Magazin-Bestellung 

•  Abo 

•  Webkiosk

www.webkiosk.mce-online.de
 

Aboabteilung:
Tel.:
06023 91782-86

Testorganisation  /  Onlineredaktion

Uwe Laurisch

Telefon: 0176/45861498

E-Mail:  uwe.mce.online@gmail.com 

2004 - 2020 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971