Dakar: Toby Price gewinnt erste anspruchsvolle Etappe

Der amtierende Champion Toby Price hat die Auftaktetappe der Rallye Dakar 2020 gewonnen. Red Bull KTM Factory Racing Teamkollegen Matthias Walkner und Sam Sunderland folgten Price auf den Plätzen drei und fünf, Luciano Benavides fuhr eindrucksvoll und eröffnete einen Großteil der Etappe bis zum achten Platz.


Der Eröffnungstag der Rallye Dakar 2020 stellte die Fahrer vom Start weg vor eine große Herausforderung. Die zermürbende Route führte die Teilnehmer mit 433 Kilometern Verbindungsweg und einer 319 Kilometer langen Zeitmess-Sonderprüfung von Jeddah entlang der Küste des Roten Meeres bis nach Al Wajh in den Norden. Mit einer Mischung aus schnellen, steinigen Pisten und weichen Sanddünen gab der erste Renntag in Saudi-Arabien den Fahrern einen Vorgeschmack auf das neue Kapitel der Dakar.

Der amtierende Champion Toby Price hatte mit seiner ersten Startnummer die vorteilhafte Position, als 23. Fahrer die Tagesetappe zu betreten. Der Aussie-Star drängte vom Start weg sofort mit der zweitschnellsten Zeit auf den ersten Wegpunkt. Ein kleines Problem mit seiner Navigationsausrüstung schien Toby das Tempo zu drosseln, da ein beschädigtes Roadbook die Navigation erschwerte. Glücklicherweise konnte er sich auf den Rückendeckung seines Teamkollegen Walkner setzen und die beiden brachten ihre KTM 450 RALLY-Maschinen sicher und rechtzeitig nach Hause, mit Price als schnellstem Gesamtfahrer.

Toby Price: „Ich hatte heute einen wirklich guten Tag bis zu den rund 140 Kilometern, wo mein Roadbook etwas zu streiken begann. Irgendwas war dazwischen gekommen und hatte die Walzen verklemmt, so dass ich eine Zeit lang ohne Roadbook unterwegs war. Zum Glück habe ich Matthias aufgefangen, nachdem er ein wenig Zeit verloren hatte und ich konnte mit ihm bis zum Ziel fahren. Mein Ergebnis sieht auf dem Papier gut aus, aber es war ein ziemlich kniffliger Tag. Ich eröffne morgen auch die Etappe, hoffentlich geht das auch gut.“

Auch der 2018er-Champion Matthias Walkner hat einen tollen Start in seine Rallye Dakar 2020 hingelegt und die lange Etappe sicher auf dem dritten Platz beendet. Nach dem Rückstand auf Platz fünf in der Mitte der Zeitspecials konnte sich Walkner neu formieren und zum Ziel vorstoßen, um schließlich mit nur zwei Minuten und 40 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Price zu fahren.

Matthias Walkner: „Ich habe heute eine Weile gebraucht, um mich an die Dinge zu gewöhnen, vielleicht weil hier so viele Dinge in Bezug auf das Gelände und die Navigation anders sind. Auf den ersten 80 Kilometern bin ich recht ruhig gefahren, es war ziemlich steinig und es war leicht, einen Fehler zu machen. Danach fand ich meinen Rhythmus, vor allem in den Dünen, und konnte etwas Zeit gutmachen. Ich war ziemlich überrascht mit dem dritten Platz, auch wenn es mir nicht den besten Start für morgen gibt, aber ich bin glücklich und wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Da die Organisatoren die Navigationsfähigkeiten aller Fahrer während der gesamten Etappe wirklich auf die Probe stellten, wusste Sam Sunderland, dass eine solide Fahrt bei gleich bleibender Geschwindigkeit der Schlüssel zu einem starken Finish sein würde. Ein kleiner Sturz in einem langsameren, steinigen Abschnitt konnte den Dakar-Champion von 2017 nicht bremsen, und er konnte die Etappe als Fünftschnellster mit etwas mehr als fünf Minuten Rückstand auf Price beenden.

Sam Sunderland: „Nun, sie haben uns für unseren ersten Tag hier in Saudi-Arabien ganz schön ins kalte Wasser geworfen. Wir hatten eine große Mischung aus Gelände mit Dünen, Flussbetten und wirklich technischen, steinigen Stellen. Ich bin zwar früh etwas gestürzt, aber zum Glück habe ich mich nicht verletzt oder das Motorrad beschädigt. Es war knifflig, sich an das neue Roadbook und das neue Terrain anzupassen, aber das ist für alle gleich. Ich bin froh, dass ich den ersten Tag geschafft habe, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Luciano Benavides fuhr eine fantastische erste Etappe und eröffnete den Rest der Etappe, indem er sich am ersten Wegpunkt an die Spitze des Feldes setzte. Trotz der ersten Reifenspuren im saudischen Sand hielt der junge Argentinier ein solides Tempo, machte nur wenige Fehler und fuhr im Ziel die achtschnellste Zeit. Mit einer starken Startposition für die morgige ?Super-Marathon‘-Etappe ist Benavides nun zuversichtlich für ein weiteres gutes Ergebnis.

Luciano Benavides: „Ich hatte heute einen fantastischen Tag – nach dem ersten Checkpoint habe ich die Etappe eröffnet. Das war ein so guter Start, denn es war mein erster Etappenauftakt bei der Dakar. Ich musste zunächst durch viel Staub fahren, um 10 Fahrer vor mir zu überholen, danach habe ich mich richtig gut gefühlt und konnte die Prüfung ohne allzu viele Fehler beenden. Das Motorrad fühlte sich in diesem Terrain unglaublich an, deshalb bin ich wirklich glücklich und freue mich auf morgen.

Mario Patrao von KTM Factory Racing beendete die erste Etappe erfolgreich auf Platz 41.

Die zweite Etappe der Rallye Dakar 2020, die kürzeste der Veranstaltung, verlässt Al Wajh und führt in Richtung Norden nach Neom. Die Etappe führt über eine Gesamtdistanz von 393 Kilometern und beinhaltet eine kurze 26-Kilometer-Liaison sowie eine Zeitspecial von 367 Kilometern. Der Tag markiert die erste Hälfte der Super-Marathon“-Etappe – die Fahrer haben nach dem Tagesrennen nur 10 Minuten Zeit, um im Biwak an ihren Rädern zu arbeiten.

Foto: RallyZone

Redaktionsanschrift:
Ziegler Verlags OHG

Motocross Enduro
Röntgenstraße 4
63755 Alzenau
Tel.:
06023 91782-86

 

Magazine im Verlag:

•  AGB  

•  Impressum  

•  Über uns  

•  Datenschutzerklärung 

•  Mediadaten  

•  Magazin-Bestellung 

•  Abo 

•  Webkiosk

www.webkiosk.mce-online.de
 

Aboabteilung:
Tel.:
06023 91782-86

Testorganisation  /  Onlineredaktion

Uwe Laurisch

Telefon: 0176/45861498

E-Mail:  uwe.mce.online@gmail.com 

2004 - 2020 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971