KTM feiert mit Toby Price den 18. Dakar-Sieg in Folge


Red Bull KTM Rally Factory Racing Team podium Dakar 2019

Mit zehn Etappen, auf denen die Fahrer 5.000 Kilometer quer durch Peru zurücklegen mussten, war es eines der bisher anspruchsvollsten Dakar-Rennen. Herausforderndes Terrain und starke Konkurrenz sorgten für spannenden Rennsport bis zum letzten Tag. Obwohl Price vor etwas mehr als einem Monat einen Bruch im Handgelenk erlitt und seine Teilnahme an der 2019er Ausgabe der Rallye Dakar sogar in Frage stand, überzeugte der Australier mit Durchhaltevermögen, Entschlossenheit und Fahrtalent und fuhr seine KTM 450 RALLY zu einem emotionalen Sieg.

Price, der sich erst im vergangenen Oktober zum FIM Cross-Country Rallies Weltmeister krönte, startete als Führender auf die letzte Etappe der 41. Ausgabe des Rennens und wusste, dass er auf den 112 Kilometern der gezeiteten Sonderprüfung noch einmal alles geben musste. Nachdem sein härtester Konkurrent zehn Kilometer nach dem Etappenstart zu Boden ging, fuhr der 31-Jährige zu einem weiteren Dakar-Erfolg, nachdem er das Rennen bereits 2016 für sich entscheiden konnte.


Sunderland Price Walkner KTM 450 RALLY Podium Dakar 2019

Der Österreicher Matthias Walkner, der die Dakar 2018 gewann, beendete das Rennen auf dem zweiten Platz, obwohl er sich in dessen Verlauf eine Knöchelverletzung zuzog. Trotz der Verletzung erreichte Walkner das Ziel und feierte zwei Etappensiege, die ihm einen wohlverdienten Podiumsplatz einbrachten. Teamkollege Sam Sunderland zeigte solide Leistungen und entschied ebenfalls zwei Etappen für sich; die Rücknahme einer einstündigen Zeitstrafe, die er im Verlauf des Events erhielt, brachte ihm im Ziel den dritten Gesamtrang ein. Das Ergebnis des Briten sorgte für ein vollständig mit Red Bull KTM-Werksfahrern besetztes Podium, die zusammen fünf Etappensiege erzielten. Die Top 5 wurden durch zwei weitere in Österreich produzierte Werksbikes komplettiert.

Starke Leistungen zeigte auch Luciano Benavides, Nachwuchsfahrer im Red Bull KTM Factory Racing Team, der sein Ziel eines Top 10-Ergebnisses mit dem achten Gesamtrang bei seiner erst zweiten Rallye Dakar sogar noch übertraf. KTM-Werksfahrerin Laia Sanz setzte ihre beeindruckenden Leistungen bei der Dakar fort und erreichte beim neunten Antreten zum neunten Mal das Ziel. Obwohl während der Vorbereitung gesundheitlich angeschlagen, beendete sie die diesjährige Dakar auf einem starken 11. Platz.


Toby Price: „Es ist ein großartiges Gefühl, hier zu stehen und zu wissen, ich habe die Dakar gewonnen. Ich glaube nicht, dass ich diesen Sieg schon ganz realisiert habe. Zu Beginn des Rennens wäre ich glücklich gewesen, bis zum Ruhetag durchzuhalten. Mein Red Bull KTM-Werksbike war großartig, dafür muss ich mich bei meinem Mechaniker bedanken. Das gesamte Team hier macht einen großartigen Job – ohne sie wäre ich ein Niemand. Das Team leistet so viel während der Vorbereitung auf dieses Event und während des Rennens ist es dann an mir, mein Bestes zu geben. Es ist unglaublich, uns alle mit diesem Ergebnis belohnen zu können und KTMs Siegesserie fortzusetzen.“

„Vor der letzten Etappe lagen wir eng zusammen; Pablo (Quintanilla) und ich wussten, dass wir von Anfang an würden pushen müssen. Unglücklicherweise ist er schwer gestürzt, aber auch er hätte den Sieg verdient – jeder, der sich der Herausforderung Dakar stellt, verdient den Sieg. Jetzt geht es erstmal zur Erholung nach Hause. Ich werde mein Handgelenk behandeln lassen müssen und dann geht es für uns auch schon wieder weiter.“