Nachdem wir unsere Kids mit der richtigen Bekleidung/Schutzausrüstung versorgt haben, suchen wir uns nun das richtige Motorrad mit der korrekten Größe. Es gibt stabile und sichere Motorräder für Kinder ab zirka fünf Jahren. Sicherlich ist es möglich, früher mit dem Motorradfahren anzufangen, jedoch sollte man auch beachten, dass es sicherer und verständlicher für die Kinder ist, ab zirka fünf Jahren anzufangen. Bevor man mit dem Motorradfahren beginnt, ist es hilfreich, dass die Kids ohne Stützräder Fahrradfahren können und eine gute Balance besitzen, um z. B. mit dem Fahrrad auf der Stelle kurzzeitig stillzustehen, ohne dass die Füße den Boden berühren. Außerdem ist es hilfreich, wenn die Kids ein wöchentliches Athletiktraining in einem Verein besuchen, z. B. Leichtathletik, Turnen, Schwimmen oder andere Ganzkörper-Sportarten. Bei diesem Training bilden die Kids ein gutes koordinatives Verhalten, der Körper wird stabilisiert und eine Grundlagen-Ausdauer wird geschaffen. Nun aber zurück zur Motorradsuche. Es gibt verschiedene Kinder-/Jugend-Modelle mit Elektroantrieb oder Benzinmotor ab 50 ccm. Die kleinen Maschinen sind bis zu einer Größe von zirka 1,30 m geeignet. Die nächste Kategorie sind 65-ccm-Maschinen (ebenfalls auch als E-Antrieb erhältlich) bis zu einer Größe von 1,60 m und anschließend gibt es die 85-ccm-Maschinen mit 17“/14“- und 19“/16“-Rädern.

Fahrtechnik

Mit Fahrtechnik-Experte Marko Barthel

Kindertraining

die Grundlagen

Teil 2 - Welches Kinder-Motorrad ist das Richtige?

Fotos: Uwe Laurisch

Überprüfung der korrekten Größe
Um zu überprüfen ob das Motorrad die richtige Größe hat, setzt sich unser Testfahrer Lenny auf die Maschine, Sitzposition sollte dabei über der Fußraste sein. Es ist wichtig, das beide Füße den Boden berühren und somit ein sicherer Stand gewährleistet ist. Wenn der Fahrer nur mit einem Fuß den Boden berührt ist das Motorrad zu groß. Alternativ ist es möglich die Sitzbank etwas „ab zu polstern“ um somit eine niedrigere Sitzhöhe zu bekommen. Außerdem kann man über die Reduzierung der Vorspannung des hinteren Stoßdämpfer´s, sowie die Reduzierung der Einbauhöhe von der Telegabel ca. 1–2cm von der Sitzhöhe reduzieren.

Der große Vorteil eines Elektromotorrades
Neben einem emissionsfreien Antrieb mit geringem Geräusch-niveau und anpassbarer Leistung sind die Kindermotorräder mit E-Antrieb eine echte Alternative für den Einstieg. Außerdem sind diese Modelle deutlich verschleißarmer und einfacher zu handhaben. Es gibt sogar Modelle, die in der Sitzhöhe anpassbar sind und somit „mitwachsen“. Bekannte Hersteller für E-Kids-Motorräder sind z.B. HVR (Foto), KTM, Osset, Husqvarna (Video oben) und Torrot.

Auf diesem Bild sieht man die korrekte Stehposition von Lenny auf der Maschine. Beide Beine sollten locker auf der Fußraste stehen und der Körper ist leicht nach vorn geneigt, dabei ist der Helm über dem Lenker. Im Beckenbereich sollte kein starkes Abknicken zu erkennen sein und die Hände sollten locker den Lenker anfassen können. Wenn der Fahrer im Beckenbereich zu stark abknickt, ist das Motorrad meistens zu klein. Alternativ hilft eine Lenker-Erhöhung, damit die korrekte Stehposition gewährleistet ist.